Herzlich willkommen beim Heimatverein Ahaus v. 1902 e.V.


Nachtwächter nimmt sich auch tagsüber Zeit

Den Heimatverein erreichte eine Anfrage von der Klasse 3a aus der Josefschule. Das Thema im Sachkundeunterricht war Ahaus. Da hatte eine Schülerin eine Idee: „Meine Oma arbeitet im Schulmuseum am Schloss, die kann ich mal fragen, ob die uns das Schloss zeigen kann.“

Die Frage ging weiter an den Leiter des Schulmuseums Rudolf Schmitz. Der wollte sich gerne Zeit nehmen für die kleinen Forscher. Aber den Schlüssel für den Schlosskeller mit dem Schlossgespenst hatte er nicht. Da kam ihm Carl Schulte zu Hilfe, der als Nachtwächter sich im und ums Schloss bestens auskennt und viel erzählen konnte.

Natürlich warfen die kleinen auch einen Blick ins Schulmuseum und hatten tausend Fragen zu Ranzen, Schiefertafel und Gänsefeder etc.

Das freute die Lehrerin Sandra Wynk-Gesing besonders, da es in ihrem Unterricht weniger um die Schule von früher ging, als um Ahaus und seine Geschichte.

Text und Foto: Rudolf Schmitz

09. Jul. 2024 um 07:50 Uhr

Ausflug ins Stiftsdorf Nottuln - Schulmuseumshelfer unterwegs

Ziel für unser gemeinsamen Ausflug war Nottuln. Wir wurden von Christian Wermert auf dem Kirchplatz empfangen. Bei einem kleinen Gang durch die Gemeinde erläuterte er die besondere Geschichte der Baumberggemeinde:

Das Stiftsdorf mit seiner langen Geschichte ist durch die Planung von J. C. Schlaun für das Münsterland von großer Bedeutung. Nach dem Brand von 1748 musste das ganze Dorf und besonders der Stiftsbezirk neu geplant und aufgebaut werden. ⊸bsp;In Anlehnung an das Rüschhaus und Clemenswerth baute er die Stiftshäuser aus Baumberger Sandstein entlang der großen Allee wieder auf.

Das Damenstift, gegründet im 9. Jahrhundert, war eines der reichsten Klöster im Münsterland. Man konnte sich den Luxus der barocken Prachtbauten leisten.

Nach dem kulturellen Teil folgte der gesellige Teil beim gemeinsamen Essen im Stevertal. Besonders freuten wir uns darüber, dass Winfried Bergen und Bernhard Heying, die Gründungsväter des Schulmuseums Ahaus dabei waren.

09. Jul. 2024 um 07:32 Uhr
27
SEP

Abendlicher Rundgang mit dem Nachtwächter durch Ahaus

Treffpunkt: Mahner an der Marienkirche, ab 19:00 Uhr

Mit dem Nachtwächter durch Ahaus

Die Ahauser Nachtwächter laden wieder zu einem Rundgang ein. Unter dem Gewand der Nachtwächter stecken die ehemaligen Lehrer Hermann Volmer, Franz Thier und Karl Schulte, die mit historischem Feinsinn, spannenden Anekdoten und auch mal auf „Ahauser Platt“ durch die Altstadt führen. Ausgestattet mit einer Laterne zur Beleuchtung, Hellebarde, Horn und einem Schlüsselbund streiften ehemals die Nachtwächter durch die Gassen, um Gesindel fernzuhalten und die Stadttore und Kirche abzuschließen. Wenn Gefahr in Verzug war – vor allem durch Feuer - wurde das Horn geblasen, um Alarm zu schlagen und Hilfe zu holen. Am Ende der Gästeführung sind die Teilnehmer nicht nur eingeweiht in Historisches sondern auch in ein gutes Stück längst vergangener Geschichte(n) der Stadt Ahaus.

Das Entgelt von 3 Euro ist für karitative Zwecke bestimmt.

25
OKT

Abendlicher Rundgang mit dem Nachtwächter durch Ahaus

Treffpunkt: Mahner an der Marienkirche, ab 18:00 Uhr

Mit dem Nachtwächter durch Ahaus

Die Ahauser Nachtwächter laden wieder zu einem Rundgang ein. Unter dem Gewand der Nachtwächter stecken die ehemaligen Lehrer Hermann Volmer, Franz Thier und Karl Schulte, die mit historischem Feinsinn, spannenden Anekdoten und auch mal auf „Ahauser Platt“ durch die Altstadt führen. Ausgestattet mit einer Laterne zur Beleuchtung, Hellebarde, Horn und einem Schlüsselbund streiften ehemals die Nachtwächter durch die Gassen, um Gesindel fernzuhalten und die Stadttore und Kirche abzuschließen. Wenn Gefahr in Verzug war – vor allem durch Feuer - wurde das Horn geblasen, um Alarm zu schlagen und Hilfe zu holen. Am Ende der Gästeführung sind die Teilnehmer nicht nur eingeweiht in Historisches sondern auch in ein gutes Stück längst vergangener Geschichte(n) der Stadt Ahaus.

Das Entgelt von 3 Euro ist für karitative Zwecke bestimmt.